Städte

Wer nach Usedom will, dessen Weg führt unweigerlich durch eine der beiden alten und einst wohlhabenden Hansestädte Anklam und Wolgast. Unmittelbar vor den Brücken zur Insel gelegen gelten Sie als Tore zum schönen Eiland und sind aufgrund ihrer bewegten Geschichten und berühmten Söhne beliebte Ausflugsziele für Touristen.

Wer aus Westen oder Norden auf die Insel Usedom kommt, lernt Wolgast kennen. Ihr blaues Wunder, die Brücke zur Insel, ist zum Markenzeichen geworden. Doch Wolgast ist noch viel mehr. Die ehemals reiche Stadt hat eine bewegte Vergangenheit und noch heute versprüht sie den Charme der alten Hansestädte. Ihre Gassen mit den barocken Kaufmannshäusern laden zur einem Spaziergang durch das 18. und 19. Jahrhundert ein. Eine Zeit, in der ihre Schiffe auf allen Weltmeeren segelten. Berühmtester Sohn der Stadt ist der Maler und Schriftsteller Philipp Otto Runge, dessen Geburtshaus noch heute zu besichtigen ist. Wer nach Wolgast kommt, sollte unbedingt die Petrikirche besuchen. Der 600 Jahre alte Bau erscheint gewaltig im bis heute erhaltenen schachbrettartigen Grundriss der Stadt. Heute leben etwa 12.000 Menschen in Wolgast.

Das südliche Tor zur Insel bildet Anklam. Hier leben heute etwa 13.000 Menschen. Sie ist die Geburtsstadt des Flugpioniers Otto Lilienthal und nennt sich darum Lilienthal-Stadt. Die einst schöne und für Hansestädte so charakteristische Stadtkultur Anklams wurde während des 2. Weltkriegs zum großen Teil zerstört. Geblieben sind nur die Ruine der Nikolaikirche, das Steintor und die Marienkirche. Auf dem Marktplatz zeigen heute Jahrhundertbänder die Stadtgeschichte.

Die einzige Stadt auf der Insel ist die Stadt Usedom. Mit ihren gerade mal 1.800 Einwohnern liegt sie abseits der lebendigen Seebäder im Achterland und erscheint ruhig und beschaulich. Beim Spaziergang über ihr Kopfsteinpflaster, entlang der eng aneinander stehenden, freundlichen Häuser fühlt man sich schnell in vergangenen Jahrhunderte zurückversetzt. Wahrzeichen von Stadt Usedom ist das Anklamer Tor, das um 1459 gebaut wurde und zur ehemaligen mittelalterlichen Stadtbefestigung zählt. Besonders ist auch die Marienkirche, die mitten auf dem Marktplatz erbaut wurde.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen